Entfernung und Freilegung retinierter Zähne

Unter retinierten Zähnen versteht man Zähne, die das Zahnfleisch nicht durchbrechen und im Kieferknochen fest stecken. Ursachen dafür können Platzmangel, zu viele Zähne oder auch angrenzende Zysten und Tumore sein. In den meisten Fällen sind Weisheitszähne und Eckzähne  betroffen. Grundsätzlich kann die Behandlung retinierter Zähne auf zwei Arten erfolgt: durch eine operative Freilegung und kieferorthopädische Einreihung oder durch die operative Entfernung. Bei der Freilegung wird der Zahn im Kiefer belassen.

Entfernung

Wenn retinierte Zähne zu wenig Platz haben oder Schmerzen und Entzündungen verursachen, müssen diese im Rahmen eines kieferchirurgischen Eingriffs entfernt werden. In den meisten Fällen können retinierte Zähne in Lokalanästhesie entfernt werden. Der Eingriff ist schmerzfrei.

Die Entfernung von Weisheitszähne ist einer der häufigsten Eingriffe in unsere Praxis. Dabei blicken wir auf eine jahrlange ausgezeichnete Expertise zurück. Angstpatienten können auf Wunsch vor dem Eingriff  auch eine Beruhigungsmedikament erhalten.

Freilegung

Bei jungen Patienten, deren Kieferwachstum noch nicht abgeschlossen ist, gibt es eine Alternative zur Entfernung retinierter Zähne. In Kombination mit einer kieferorthopädischen Behandlung wird der Zahn freigelegt und in eine andere Position bewegt. In seltenen Fällen kann ein retinierter Zahn auch als Ersatz für einen verloren gegangenen Zahn dienen. Dabei wird der retinierte Zahn entfernt und in die Zahnlücke verpflanzt.